Koblenzer Szene Festivals am Eck 70 - 72 Open-Air's 81 + 82 krautrockseite (Startseite)
The Rebbels Ex Ovo Blackbyrds Vatican
Inspiration Pinball Progress Dr. Otto's Rockshop
Los 4 Ruiz Thunderbirds || R.Crash Fifth Dead The Prisoners of Beat
Hastings 1066 Difficult Departure The Spotlights Same D
Die "Sixties" Story The Earls Big Beats The King Beats
Beat aus Mayen The StringBeats

 

The Big Beats
Thomas Maier (lead) Harald "Dicky" Latsch (b) Achim "Sandy" Sandner (dr) Wolfgang Lindner (git, voc)
später: "John" Stoia   Heinz "Pippi" Ristok


Die 60'er Jahre: "
Wir -ein paar musikbegeisterte Jugendliche- trafen uns im Nassauer Schwimmbad, wir hörten unsere Lieblingsmusik auf Single-Schallplatten mit einem batteriebetriebenen Plattenspieler und hatten natürlich auch unsere Instrumente dabei. Wir sangen und spielten, wozu wir in der Lage waren. Das war zunächst Skiffle-Musik: mit Banjo, Gitarre, Waschbrett und Apfelsinenkistenbass. Nach und nach konnten wir bei unseren Eltern sog. elektrische Instrumente durchsetzen und änderten unseren Musikstil. Rock'n'Roll und Beat wurden unsere Favoriten. Es gab nur ein Ziel: wir wollten unsere eigene Band." (Wolfgang Lindner)

 

1963 war es dann soweit - erster öffentlicher Auftritt der Big Beats am 17.02.63 im Saalbau Heuser-Flöck in Bad Ems: Mit Thomas Maier, Harald "Dicky" Latsch, Achim "Sandy" Sandner und Wolfgang Lindner. Schon bald spielten wir nicht nur in Bad Ems, Nassau und Umgebung.
Juli 1963 erster Auftritt in
Neuwied (Heimathaus) und Oktober 1963 im Black Bottom in Koblenz. Weitere Spielorte im Westerwald und in der Eifel folgten.
Als Dicky nach Köln umzog, kamen
Hans "John" Stoia und Heinz "Pippi" Ristok von den Silverstrings zu uns. Erster, viel umjubelter Auftritt der neuen Formation September 1965 im Turnerheim Lahnstein.

Oktober 1965 Beat-Abend zusammen mit den Spotlights in der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz, der abrupt endete, da jemand die Veranstaltung sabotierte und die Sprinkleranlage betätigte.
(siehe auch Bericht bei den Spotlights)

Wolfgang: "Wir waren dabei, unsere erste Single Pretty Soon aufzunehmen und hatten auch schon die Studio-Version fertig auf Band. Leider kam es jedoch nie zur Veröffentlichung, da wir die Band-Besetzung umstellten und das Projekt damit zunächst verschoben und dann endgültig 'gestorben' war."

1969 - vorläufiges Ende der Big Beats. A. Sander und W. Lindner spielten anschließend noch einige Zeit mit den
Earls zusammen.

Big Beats (Revival) ab Dezember 1987:
Die grandiose Veranstaltung
[30 Jahre "Lehner" Musikszene Click für Zoom ] ließ die Big Beats  als Revival-Band wieder neu erstehen. Die drei Gründungsmitglieder Thomas Maier, Achim "Sandy" Sandner und Wolfgang Lindner taten sich mit Robert "Berti" Ott von den Telstars zusammen, nannten sich wieder Big Beats und hatten einen großartigen Erfolg bei dieser Veranstaltung.


Von diesem Zeitpunkt an gab es die Big Beats wieder in der Region bis 1999 mit großem Erfolg (u.a. mehrfach Café Hahn, Auftritte in TV und Radio, Jubiläums-Gala ‚ 30 Jahre Big Beats mit 600 Gästen und sieben Pub-Touren durch Irland). Die Big Beats waren dort fast genauso bekannt wie in heimischen Gefilden. Zuletzt ersetzte
Erich Prang (vorher Clochards, Stringbeats, Telstars) "Sandy" an den Drums.
Wolfgang spielt heute noch in den Bands "On Stage"
(http://www.onstage-band.de), Anplaggd und als Solist mit zwei CD's. (http://www.honkytonkman.de)

2006 starben "Berti" und "Sandy"

"BB" letzte Formation mit Roadie Andy

©2007 guenther@krautrockseite.de
Text+Recherche: Horst Maibach (
www.therebbels.de)