Koblenzer Szene Festivals am Eck 70 - 72 Open-Air's 81 + 82 krautrockseite (Startseite)
The Rebbels Ex Ovo Blackbyrds Vatican
Inspiration Pinball Progress Dr. Otto's Rockshop
Los 4 Ruiz Thunderbirds || R.Crash Fifth Dead The Prisoners of Beat
Hastings 1066 Difficult Departure The Spotlights Same D
Die "Sixties" Story The Earls Big Beats The King Beats
Beat aus Mayen The StringBeats

 

Die Rebbels-Story

 

Brandaktuelle Informationen und sehr viele
Ergänzungen findet ihr auf der Website von Horst Maibach

www.therebbels.de



:: zur Rebbels Website von Horst Maibach ::

 


 

The Gitar Men (1961)

Besetzung : v.l.n.r. Fred Dorthans (g, voc), Bernd Krafczyk (g, voc), Josef Hoffmann (dr), Peter Kiefer (g, voc), Georg Kübler (bg,. voc).
1961 von dem damals 20-jährigen Peter Kiefer in Koblenz gegründet. Spielten die internationale Top 20 rauf und runter, d.h. 1961 jede Menge Rock`n`Roll, Twist, Soul Balladen etc.


The Gitar Men - 1961

Direkt aus den Gitarmen entstanden die Dogs (1962 - 1964)

Die erste Besetzung bestand aus Bernd Krafczyk (lead guitar, voc), Giuseppe "Joseph" Gallo (dr), Peter Kiefer (g, voc) Mathias "Mättes" Schröder (b - bei einem Autounfall tödlich verunglückt)

Die Dogs spielten vornehmlich in Amy Clubs, sogenannten Air Men`s Clubs, in Hahn, Spangdahlem, Bitburg und Trier. Nicht selten zusammen mit Rock & Roll Größen wie
Ray Charles und Fats Domino. Bezahlt wurde in Dollar und das nicht zu schlecht.
Bei einem dieser Gigs stieß auch der Halbamerikaner Klaus Rätz als Sänger hinzu und blieb der Band für lange Zeit erhalten.



Live im Truxa - dem angesagtesten Club in Koblenz bei Ray Charles " What`d I say"

  

Mittlerweile war Beat angesagt. Nachts wurden britische und holländische Radiosender abgehört, um möglichst die neuesten Hits im Programm zu haben. Die anderen Bands wunderten sich nicht schlecht, denn die Dogs waren ihnen meist um Wochen voraus.
Harmoniegesang stand im Vordergrund. Ob Songs der Hollies, Merseybeats, Beach Boys oder Beatles, alle fünf Dogs hatten Stimme.

  


1964 ging es dann zum ersten Mal nach Griechenland. Jetzt in der Besetzung:
Joseph Gallo (dr), Georg Kübler (bg, voc) Buzzy (Nachnahme ?) (g, voc) und Peter Kiefer (g, voc) spielten die Dogs drei Monate in Tessaloniki.

The Rebells (1964 - 67)

1964 gründeten Peter Kiefer und Bernd Krafczyk die Rebbels, wobei das doppelte *b* das rebellische ausdrücken sollte.

Besetzung:
Peter Kiefer (g) Bernd Krafczyk (g) Rolf Hönig (g) Bernd Loskill (bg) Giuseppe Gallo (dr)

Spätere Formation(siehe Foto unten):
Giuseppe Gallo (dr, voc) Esteban Comas (keyb, g, voc) Rolf Hönig (g, voc) Bernd Loskill (bg, voc)

The Rebbels in Griechenland

1965 ging es dann auf die 2. Griechenland Tour. Neun Monate verblieb man in Athen und spielte dort allabendlich in diversen Tanzlokalen.
Die Vier-Mann Besetzung bestand aus Joseph Gallo (dr), Buzzy ? (g, voc), Georg Kübler (bg, voc) und Peter Kiefer (g, voc).


    




Peter Kiefer wird von den griechischen Fans auf Händen getragen



Die griechische Top Band Nr. 1 hieß zu dieser Zeit
The Forminx und man absolvierte jede Menge Live-Gigs zusammen, so dass eine enge Freundschaft zwischen beiden Bands entstand. Keyboarder war kein geringerer als Vagos Papathanassiou, später besser bekannt als Vangelis dessen musikalischer Werdegang mit Aphrodite`s Child, Yes und einer imposanten Solokarriere hinlänglich bekannt ist. Auf der Forminx-Single "Jenka Beat" / "A hard night`s day" sind Peter Kiefer und Buzzy als Gitarristen vertreten.

 



    



in der Mitte mit Bart:
Vagos Papathanassiou (Vangelis)

Die verschollene EMI Scheibe

Zurück in Deutschland nahm sich Günter Klinge, gebürtig aus einer Koblenzer Schaustellerfamilie, als Manager der Band an. Zunächst besorgte er ihnen eine Aufnahmesession bei der renommierten EMI-Electrola in Köln (siehe Foto links). Und hier spielten die Jungs, mittlerweile waren Bernd Krafczyk und Rolf Hönig als Gitarristen für Buzzy dabei und Bernd Loskill löste Georg Kübler am Bass ab - zum ersten Mal ihr Monkey Monkey ein. Eine Instrumentalnummer (Titel nicht mehr bekannt) sollte die B-Seite zieren. Da sich Klinge mit den Herren der EMI geschäftlich nicht einigen konnte, kam der Kontrakt nicht zustande. Aber 10 Musterexemplare sind gepresst worden und gingen in die Hände der Musiker inklusive Klinge. Doch wo sind sie geblieben ??? "Ich habe mein Exemplar der Milchbar in Koblenz zur Verfügung gestellt und nie mehr zurückerhalten" resümiert Joseph Gallo heute ärgerlich.
Wer auch immer das liest und uns weiterhelfen kann (ein Tape würde ja schon reichen) bitte melden !!!




Peter Kiefer in Köln zusammen mit der Indo-Showband "The Javalins"



v.l.n.r.:
Rolf Hönig (g, voc) Joseph Gallo (dr, voc) Peter Kiefer (voc, g)
Bernd Krafczyk (g, voc) Bernd Loskill (bg, voc)

Monkey Monkey - Der Radiohit

Nachdem der EMI-Deal nicht zustande kam, vermittelte G. Klinge den Rebbels Aufnahmen bei der Frankfurter Bellaphon. Und was die Jungs hier aus den Boxen holten, war allererste Sahne. Zusammen mit einer starken B-Seite "Come Back" - beide Songs von Kiefer und Krafczyk komponiert und von Kiefer gesungen (Krafczyk steuerte das Gitarrensolo auf Monkey Monkey bei) dröhnte der "Affensong" bald durch sämtliche Radiosender.
Bei
Radio Luxemburg und dem Südwestfunk konnte man sich zeitweise vor den Beatles platzieren. Eine Nachfolgeplatte war schon in Planung, da krachte es im Gebüsch. Peter Kiefer und Bernd Krafczyk entschlossen sich aus persönlichen Gründen der Band Lebewohl zu sagen...






Vorstellung der Platte "Monkey Monkey" bei
der Großen Faschings-Prunksitzung in der Rhein Mosel Halle Koblenz (1966).

Von der spanischen Showband LOS 4 RUIZ stieß Multiinstrumentalist Esteban Comas (keyb, g, voc) als Ersatz für Kiefer und Krafczyk zur Band.
Die Bellaphon - Autogrammkarte zu "Monkey Monkey" zeigt die neue Besetzung:

 

v.l.n.r.:
Joseph Gallo (dr, voc), Bernd Loskill (bg, voc), Rolf Hönig (g, voc) und Esteban Comas (keyb, g, voc)

Im August 1966 gastierten die Rebbels einen Monat in Lüttich/ Belgien . Es folgten u. a. Auftritte in Darmstadt, Aschaffenburg, Bonn und natürlich Koblenz & Umgebung. Der Auftritt in Bonn wurde mit einem Tonband mitgeschnitten und wir hoffen dieses einzigartige Tondokument in Kürze zu erhalten.


 

Round The World

Ende `66 ging man erneut in die Frankfurter Bellaphon Studios.

"Round The World" war eine Gemeinschaftskomposition der Band. Den zweiten Titel "This can`t go on" - eine sehr einfühlsame Beatballade - brachte Esteban Comas mit ein. Der Engländer John Christian Dee, der männliche Part des Folk Beat Duos Adam & Eve, war im Studio anwesend und sollte beim Übersetzen helfen. Als die Platte auf den Markt kam, staunte man nicht schlecht, dass J.C.Dee und Produzent Roland Schneider als Komponisten geführt wurden. Bereits bei der ersten Single überließ man die Autorenrechte großzügig Manager Klinge. "Round The World" lief nicht schlecht, konnte jedoch nicht an die Verkaufszahlen von "Monkey Monkey" anknüpfen. Stattdessen erschien, ohne dass die Jungs es wussten, eine LP mit den Jaguars, welche auf die Schnelle eingespielte Coverversionen bekannter Beathits enthielt.

Parallel zu den Rebbels existierten The Dogs bis 1967 in wechselnden Besetzungen weiter. Zuletzt mit Fritz Barth (dr) und Rüdiger von Sanden (g) aus denen schließlich die Koblenzer Formationen
Inspiration und später Ex Ovo hervorgingen.
Im Sommer 1967 lösten sich die Rebbels auf.

Sie werden für immer die erfolgreichste und originellste Koblenzer Beatcombo bleiben!


v.l.n.r.:
Giuseppe Gallo (dr, voc) Esteban Comas (keyb, g, voc) Rolf Hönig (g, voc) Bernd Loskill (bg, voc)

Diskographie


Single: "Monkey Monkey" Single: "Round the world"
LP: "Beat Hits Vol.3" - Split LP mit The Jaguars - 1966 CD-Sampler: V.A."Rare & Raw Beat From The Sixties - Vol. 6
Beat Hits Vol. 3: - Tracks: Hang On Sloopy / Dedicated Follower Of Fashion / Girl / Juanita Banana / Flamenco / Somebody Help Me / Norwegian Wood Rare an raw beat: enthält alle 4 Single Tracks
CD-Sampler: Smash ...! Boom ...! Bang ...!   "Beat im Süden" CD-Sampler: V.A. "Rheinstones"
Beat im Süden: aus der Reihe Smash... ! Boom... ! Bang... ! der Bear Record Family mit dem Rebbels- Titel "Flamenco".
Sehr aufwendiges Booklet mit tollen und informativen Linernotes von "Shakin` All Over" Hans- Jürgen Klitsch.
Rheinstones : enthält alle 4 Single Tracks
*Seltsamer* Vinyl-Sampler mit "Monkey Monkey"
Beat on the Krauts: Irreführend, die Rebbels haben nie im Star Club
in Hamburg gespielt, noch existieren Live-Recordings!

Literatur

Buch: "Die Deutschen Beatbands" - Eigenverlag 2002, 216 Seiten - Heinz Dietz / Mathias Buck
Die Deutschen Beatbands
(Einzigartige Discographie aller Deutschen Beatbands
mit Coverabb. / von Buck und Dietz)
Shakin`all over (tolles Buch über die Beatbewegung in Deutschland von Hans Jürgen Klitsch) Weikert Single-Discographie der wichtigsten Bands
der 60er Jahre

aus Booklet: Rare and Raw Beat: