zurück / back          Übersicht / sitemap          Start / home     

 

 

Smashing Pumpkins / Hamburg Feb. 2008
 
 
Smashing Pumpkins in Hamburg 2008 - Die 90'er waren ihr Jahrzehnt. Nach der Auflösung im Jahre 2000 sind sie für fünf Konzerte nach Deutschland zurückgekehrt.

 


   Und enttäuscht???   

   Ja….!!!   

Aber der Reihe nach:
Mit dem schwer verdaubarem Comeback-Album
Zeitgeist im Gepäck war die magere Resonanz beim Publikum vorprogrammiert. Die Chicagoer Alternativrock-Kultfiguren vor halbleerem Saal!
Da hat sich Mr. Nosferatu (Billy Corgan - git + voc) mit seiner Popularität auf der Reunion Tour ordentlich überschätzt. Ihr Publikum (Mitte 30er) besucht vermutlich keine Konzerte mehr, der Nachwuchs hält sich zurück. Billy nimmt's wie bei den vorangegangen Konzerten in Europa mit Galgenhumor.


Porcelina of the Vast Oceans eröffnet den Abend. Spärlich die Lichteffekte - denkt man sich das Drahtgeflecht am Autoscooter vom Dom weg, hat man dort fast den gleichen Eindruck. Etwas modernes Stahlgewirr - genügsam schön und langweilig.
Corgan im metallic-farbenen Männerrock - vermutlich bequem, sieht aber beschi… aus. Daneben
Ginger Reyes, die Bassistin seit einem Jahr, in einem kurzen Tüllröckchen - vermutlich unbequem, sieht allerdings bezaubernd an ihr aus*g*.
Schon einschüchternd wie die anderen Musiker (
Jeff Schroeder/ git + Lisa Harriton/ key) hinter der "Lichtgestalt" Corgan zu Statisten werden. Nur sein Mitstreiter aus alten Tagen - Jimmy Chamberlin - kann an den Drums für kleine Highlights sorgen. Perfekt das Zusammenspiel. Mit dem vierten Song endlich die Erlösung im Publikum… Tonight, tonight… kurzzeitig schwingt der Laden wie zu besten Kürbis-Tagen.

 

 
 
Geschickt hat Corgan die Songs von Zeitgeist (Bring the light, Let's go, That's the way, Tarantula) in den Hit- und Classic Container der Band integriert. Mein Tipp: spielt man nur die ausgewählten Songs von der Tour aus dem Album, wirkt Zeitgeist sogar ganz ansprechend. Ava Adore, Drown, Bullet with Butterfly wings kommen gebündelt und einwenig nostalgisch rüber. 1979 spielt Billy solo, nur mit der Akustikgitarre. Gänsehaut pur wäre das vor knapp 10 Jahren auf dem Spielbudenplatz gewesen. In der Hamburger Color Line Arena im Februar 2008 war's einfach nur `ne müde Nummer. Schade!
 
  
 
 

Danach ging's ins letzte Drittel und hier packte die Band den "Chicagoer-Grunge" der good old days aus - wuchtiger Gitarrenrock, laut und schroff (z.b. Everlasting Gaze).
Psychedelic + Progressiv Sound der Extraklasse! Ja!!! - so lieben wir Euch!

Easy Livin' (ja genau der Uriah Heep Hit) bedroht eindrucksvoll die Ohren der harmoniesüchtigen Althippes. Ein Glanzpunkt die Rückkopplungsorgie zu United States. Genial gemacht - böse wer dabei an Jimi Hendrix denkt.


Dann die Zugabe: plötzlich stehen Rudi Schenker + Uli Jon Roth von den Scorpions auf der Bühne. Corgan locker wie nie zuvor gesehen, ungewöhnliche Bewegungen, er hat Spaß am Zusammenspiel mit "unseren" Jungs*g*. Er lächelt, nimmt Schenker in den Arm - was ist das??? Corgan zeigt menschliche Züge. Da steht der Typ zwei Stunden hölzern und emotionslos neben der hübschen Ginger (Nachfolgerin von D'Arcy und Melissa auf der Maur) und im Duett mit Schenker zeigt er "vorschiftsmäßiges" Bühnenposing. Fremdartig! Mit Respekt deutet er auf U. Roth - sein Gitarrist Jeff nimmt es mit Demütigung hin.


(Ginger R., R. Schenker + B.Corgan)


Nach knapp zweieinhalb Stunden ist Schluss.
Meine Bilanz: Der "Zeitgeist" hat die Pumpkins überholt. Bitte nächstes Mal eine kleine Halle (< 4000) auswählen, mehr Besucher zieht die Band leider nicht mehr. Back to the roots.
Die Band ist gut. Für Billy heißt das, Lisa und Jeff mehr ins Geschehen einbauen; Jimmy Chamberlin ist eine feste Größe; Ginger souverän.
Ganz wichtig: das zukünftige Livematerial mehr auf
Machina und Mellon Collie verlagern. Corgan ist doch ein "Guter" - politisch korrekt und engagiert. Und wenn das alles nichts hilft, kann er ja noch paar Krautrocker integrieren - das funktioniert definitiv!!!
Fast ist es mir
ein wenig peinlich, den Abend gestern haben die Krautrock-Verneiner Schenker & Co. gerettet.
gk - 27.2.08

©Photos: guenther@krautrockseite 2008 // [k]rS.