zurück / back          Übersicht / sitemap          Start / home     
 

 

 

 

 

 

 

 

 

45'er Kraut

Die 15 ultimativ wichtigsten Singles
(in alphabetischer Reihenfolge)

 
 

(1) Amon Düül II || Archangel's Thunderbird/ Soap Shop Rock || Liberty 1970
(2)
Birth Control || The Work is done/ Flesh and Blood || Ohr 1971
(3)
Can || I`m so green/ Mushroom || United Artists 1972
(4)
Can || Turtles have short legs/ Halleluwah || Liberty 1971
(5)
Epitaph || London Town Girl/ Visions || Polydor 1972
(6)
Eulenspygel || Till/ Konsumgewäsche || Intercord 1971
(7)
Jeronimo || Heya/ So nice to know || Admiral 1969
(8)
Kraftwerk || Kohoutek-Kometenmelodie 1 + 2 || Philips 1973
(9)
Kraftwerk || Radioaktivität/ Antenne || Kling Klang 1976
(10)
Lucifer's Friend || Ride in the sky/ Horla || Philips 1970
(11)
Neu! || Super/ Neuschnee || Brain/ Metronome 1972
(12)
Rattles || The Witch/ Get away || Fontana 1970 (2. Version)
(13)
A.R. & the Machines || Come on people/ I'll be your singer… || Polydor1971
(14)
Tangerine Dream || Ultima Thule Teil 1 +2 || Ohr 1972
(15)
Witthüser & Westrupp || Die Erleuchtung/ Die Aussendung || Pilz/ BASF 1971

Vinyl-Singles (7-inch) waren nie das (Erfolgs-)Medium des Krautrock. Eine Auskoppelung aus einem "Konzept"-Album schien der Musikindustrie einfach nicht profitabel genug. Viele Songs wirkten einfach nur im Kontext mit den anderen Tracks einer Langspielplatte. Die Mitstreiter aus England und Amerika - selbst aus den Niederlanden -, waren da doch um einiges "hitorientierter" und hatten einen deutlich größeren Absatzmarkt, auf den sie zugreifen durften. Knapp 3 Minuten - gängige Melodie und Feierabend!
Keine Motivation für einen richtigen Krautrocker und dann immer die Angst im Nacken, man[n] würde in den Charts-Strudel geraten. Fünf Mark waren für eine Single fällig, eine reguläre LP lag meist zwischen 18,- - 21.- DM (1970). Und dann das Procedere beim Plattenkauf - spätestens beim Gang zur Kasse: die unangenehme Überlegung, vielleicht doch lieber King Crimson oder Jethro Tull???
Somit entgingen den deutschen Bands sicherlich einige Märker. Die Nachfrage bestimmte den Markt …aber kein Markt - keine Kundschaft. Eine einfache Rechnung. Pell Mell und Popul Vuh beispielsweise produzierten keine einzige Single.
So blieb es bei einer recht bescheidenen Anzahl an Krautrocksingles, die meist nur als Appetizer auf die "großen Langspielplatten" zu betrachten waren.

Die Suche nach einem "Single-Hit" der Epoche "Musik aus Deutschland" und den daraus resultierenden (Nicht)-Chancen für das Genre, ist bereits an anderer Stelle (Krautrockstory) ausführlich besprochen.

 
 
 
 
 
 
 
©2007 guenther@krautrockseite.de